Sie befinden sich hier:

Startseite > Jugend und Beruf > „Kein Abschluss ohne Anschluss“
30.10.2013

Kein Abschluss ohne Anschluss

Nordrhein-Westfalen wird als erstes Flächenland aktuell einen landesweiten und systematischen Übergang von der Schule in die Ausbildung einführen. Mit dem Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ sollen die Jugendlichen frühzeitig bei der Berufsorientierung, der Berufswahl und beim Eintritt in eine Ausbildung unterstützt werden. Ziel ist es, den Jugendlichen nach der Schule möglichst schnell eine berufliche Anschlussperspektive zu eröffnen und durch ein effektives, kommunal koordiniertes Gesamtsystem unnötige Warteschleifen zu vermeiden.

Das Übergangssystem in der MEO-Region

Die Stadt Mülheim an der Ruhr ist eine von sieben Referenzkommunen, in denen für Schülerinnen und Schüler der achten Klassen ein neues Übergangssystem von der Schule in den Beruf gestartet ist. Es folgte die Stadt Essen und zum Herbst 2013/14 startet Oberhausen mit der Umsetzung der Landesinitiative. Die AnsprechpartnerInnen in den kommunalen Koordinierungsstellen finden sie hier. Die Regionalagentur begleitet die Aktivitäten im Übergangsystem in der MEO-Region und unterstützt den Austausch und die regionale Abstimmung von Entwicklungen zum Übergangsmanagement „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

16.10.2013

Ansprechpartner/in

  • Regina Schenberg
  • Beratung und Projektkoordination
  • Fon (02 01) 18 92-2 52
  • Fax (02 01) 18 92-3 15
  • Mail to Mail
16.10.2013
16.10.2013
16.10.2013

Externe Links: